angenommen

Sie sind in einer stadt und wolln trotzdem eine rennstrecke baun.

schwierich, weil platzintensiv.

“macht aber nix”, sagt sich der italiener, “dann bauma das in ein hausi ein!”

also, auf italienisch sagt er das.

und dann sieht das so aus.

und dann faehrt er da mit konzentration und entschlossenem blick, und trinkt tuechtich aufputschzuckerwaesserchen dazu.

weiter gehts.

guten morgen Frau M.,

sehen Sie, das ist doch einfach unfassbar.

gestern noch versicherte mir DPD am telefon ich koenne mir die ware (ab
heute, donnerstag) im depot abholen.
daraufhin hat der fahrer aber SELBSTVERSTAENDLICH WIEDER versucht
zuzustellen, GANZ KLAR.
keine ahnung, wie er dazu kommt, wer ihn darum gebeten hat.

waere es nicht schade um das schoene tonic water, es waere zum lachen.

obwohl ich nicht wirklich davon ueberzeugt bin, dass andere es (viel)
besser machen, koennten Sie vielleicht erwaegen einen anderen
logistikpartner zu beauftragen?

oder ich fahre das naechste mal persoenlich nach linz.
(*seufz*)

ich werde mir das ausmass des schadens heute oder morgen ansehen, und
Ihnen dann bescheid geben.

beste gruesse,
auch1

On Thu, 25 Aug 2011 10:16:42 +0200, Weinturm spirits & more wrote:
> Guten Morgen Hr. Auch1,
>
> so nun ist es eingetreten.
> Wir haben nun wirklich ein Problem, habe jetzt zum dritten Mal
> für ihr Paket eine Erklärung bekommen.
>
> Nun ist die Ware beschädigt, nach dem dritten Versuch das Paket
> anzuliefern.
>
> Es tut mir fürchterlich Leid…
>
> Möchten Sie das Paket trotzdem zugestellt bekommen?
> Würde Ihnen natürlich die beschädigte Ware nachsenden, sobald Sie mir
> bescheid geben welche Flaschen kaputt geworden sind.
>
>
>
> Freundliche Grüße
> Susanna M.
> _____________________________________________
> Ihr Weinturm-Team

Re: Zustellung nicht möglich!

guten tag frau m.,

vielen dank fuer Ihr beispielloses bemuehen.

die adresse ist voellig korrekt.
habe hier auch eine verstaendigung von DPD vorliegen, mit dem hinweis auf einen neuerlichen zustellversuch.

leider habe ich die erfahrung gemacht, dass es absolut bar jeglicher vernunft zu sein scheint, mit zustelldiensten irgendwelche abmachungen zu treffen, die von der standard-logistik abweichen.
die ergebnisse solcher versuche sind meiner meinung nach bestensfalls unvorhersehbar, meistens aber frustrierend.

meine telefonnummer kann ich Ihnen uebermitteln, sie aendert aber fuerchte ich an der oben genannten, sicherlich nur subjektiven wahrnehmung nichts.
sollten meine nachbarn (auf nummer 13) zuhause sein, nehmen sie an mich gerichtete pakete ueblicherweise gerne an, meine vollmacht dazu haben sie jedenfalls uneingeschraenkt.

das ist die einzige abweichung, die ich gewillt bin, vom standardprozess abzuweichen.
ich freue mich also auf die neuerlichen zustellversuche, sollten die ergebnislos verstreichen hole ich mir die artikel eben aus dem naechstgelegenen depot.

das ist letztlich leider fuer mich eine hinreichend komfortable, aber vor allem flexiblere moeglichkeit, an meine pakete zu kommen.

warum logistikunternehmen die abholung nicht sowieso als moegliche variante zur auswahl stellen (koennte man schon im bestellprozess einfach anhaken), ist mir ebenso ein kleines raetsel, wie die frage, wie andere berufstaetige, die ihre profession nicht in den eigenen vier waenden ausueben, mit “lieferungen zwischen 10:00 und 16:00 uhr” umgehen.

“einfach an die arbeitsadresse liefern lassen” werden Sie sagen. vollkommen probate antwort! leider ist mir dies aufgrund der an meinem arbeitsplatz geltenden sicherheits- und zugangsbeschraenkungen nicht moeglich.

das ist allerdings nicht Ihr problem! :-)

herzlichen dank nochmal, und
auf bald,

auch1.

Am 23.08.2011 um 16:34 schrieb Weinturm spirits & more:

Guten Tag Hr. Auch1,

habe soeben eine Paketerklärung von unserem Versandunternehmen bekommen, dass Ihr Paket nicht zustellbar ist, da es einen Adressenfehler gibt.

Laut Ihrer Bestellung lautet Ihre Anschrift:

xxxx xxx

xxx xxx

xxxxxx xxx

Ist diese Adresse korrekt?

Wenn Sie mir Ihre Telefonnummer übermitteln könnten, würde ich Sie unserer Versandfirma weiterleiten und ein telefonisches Aviso für die nächste Zustellung vereinbaren.

Herzlichen Dank.

Freundliche Grüße

Susanna M.

_____________________________________________

Ihr Weinturm-Team

Weinturm, Spirits & more

Kaarstrasse 11, 4040 Linz

Tel: +43732/731014

shop@weinturm.at

www.weinturm.at

nur mal so eben ein bisschen privatsphaere wahren.

beim elektroschweineladen, im einkaufszentrumsmoloch.

nach der kasse steht eine privat-uniformierte sicherheitsperson, die stichprobenartig und hoeflich leute fragt, ob sie mal einen blick in deren tasche machen darf.

die vor mir befindliche mitkonsumentin kommt der bitte umgehend nach.

ich wollte IMMER schon die zeit, und kaltbluetigkeit und ausdauer haben, einer solchen bitte (oft: aufforderung) nicht nachzukommen.

ich wollte es immer schon drauf ankommen lassen, dass wir mal schaun, wie das so ist, wenn kunde der taschenoeffnungsbitte (…) nicht nachkommt, und es dann wirklich – verdachtsaeusserung hin oder her – drauf ankommen lasse, dass ein staatlich gewaltsvollmachtsbemaechtigtes ordnungsorgan gerufen wird, der mich zur taschenoeffnung anhalten kann.

aber man ist auch bequem und oft im stress. man weiss genau, dass bequemlichkeit vor privatsphaere ueblicherweise siegt.

aber heute, heute wars mir egal.

ich dachte mir, ja, warum nicht, schaun wir mal, wie sowas im anlassfall ablaeuft.

und tatsaechlich antwortete ich als naechster gefragter freundlich laechelnd mit nein.

aber ums vorweg zu nehmen, das wars auch schon.

genauso hoeflich wie er fragte, bedankte er sich auch, und wuenschte mir einen guten tag.

genauso ghoerts, irgendwie, und dennoch bin ich einwenig enttaeuscht.

auch meine fuer solche faelle vorbereitete “gerne, wenn Sie mich im gegenzug in Ihre tasche blicken lassen”-antwort konnte ich heute nicht anbringen.

irgendwie doch ab und an schoen festzustellen, dass es richtiges leben im richtigen gibt.

aus unserer beliebten Serie “reden wir über vespa pixeletten” heute die episode: “das streifenkleid”

ren
2011-07-07

vespa 50 special

 

das streifenkleid in der vespa-photographie kann als Allegorie auf die spiralhaftigkeit, eine objektive Beurteilung des immerwiederkehrens der mode im – wenn nicht kreisrunden – DANN aber zumindest kreisrund gedachten Ablauf der zeit allgemein gedeutet werden, genauso wie eine Interpretation in Richtung Jahresringe, baum, lebensalter, holz, retro, Borkenkäfer, Abfolge, farbkontrast, wolle, strickliesel und haekelalfred, richtig und naheliegend wäre. hä?

nicht?

wir lassen uns nicht beirren und lernen aber möglicherweise – und dann auch gerne – das folgende:

  • im streifenkleid kann man sich dufte vor eine fuffi vespa setzen.
  • dank kürze des streifenkleids blitzt drunter weisses hervor.
  • trägt frau ein streifenkleid, so wird sie nicht ihres Oberkörpers amputiert, und kann fröhlich ins bildinnere lächeln. anderen, und das muss auch mal hie und da betont werden, geht es ja wirklich nicht so gut.

wahr ist aber auch und jedenfalls:

die vespa 50 special ist und bleibt eine der schönsten die-wo-gibt-immerdar.

herzlichen dank an http://scooterlounge.com für das fast freiwillige zurverfuegungstellen des Bildes.

und holla die waldfee, seit wann erlaubt sich die Wörterpresse, meine kleinschreibe und meine harten umlauz zu korrigiermodifizieren ich hab gesagt verdammtnochmal??!

wendet die wintersonne!

gestern vollmond, heute wintersonnenwende.

luna zieht heftig an unseren rueben, und die halbe nordhalbkugel erfreut sich daran, dass die scheinbare geozentrische ekliptikale Länge der Sonne 90° oder 270° beträgt.” (wp)

schoener koennen das die durchgeknallten esoteren, die da unterstellterweise naechtens rumtanzen vermutlich auch nicht formulieren.

in other news:

beim schweden gewesen und neuer TINDRA duftkerzen ansichtig geworden. eine gefaellige abwechslung vom einheitsbrei, wie ich meine.

zu linker hand sehen Sie Thunfisch, unweit rechts davon: Lachs.

thunfisch'n'lachs

heilbutt und kohlrabi kaeme erst zwotausendelf, wie mir die mitarbeiterin erklaerte.

man stelle sich vor: ich bin seit ziemlich genau etwa mehreren wochen vom gefuehl her krank-werdend, und doch seit ebensolange-plus-eins eben-knapp-nicht-krank-seiend.

aber nu gehts mal rischtisch mit dem winter los, dann wird das schon.

ein glyckskeks von unlaengst sieht das auch so:

“DAS LEBEN WIRD EINE POSITIVE WENDUNG NEHMEN”

ich sach mal: na und die sonne erst.

aspang

grade eben wollte ich nachsehen, wielange es dauern wuerde, von hier, which is: laxengrad, lower westside, vermittels der aspangbahn gen wien zu reisen.

shame on me, dass ich das noch nie tat, weil: hoelle, das dingens geht keine 25 meter an meinem geradeebenderzeitigen sitzplatz vorbei, das laege doch … aeh ja genau: nahe.

kurz gedacht, schon ‘scotty’ fuers iTelefon angeworfen, und eingetippenst.

daraufhin ins gruebeln geraten, und doch am grossen screen nachgestellt. kann doch nicht sein.

kann doch.

gebe ich “Laxenburg Biedermannsdorf Bhf” und “Wien, Landstrasse” ein, krieg ich von Scotty Oebb die empfehlung, ich moechte doch bittschoen den bahnhof fussgehend verlassen, und einen bus besteigen. die bahnbenutzung wird wie es scheint eher nicht empfohlen. vielmehr soll ich entweder richtung moedling oder wien busfahren, um dann erst irgendwo umzusteigen, bus-fuss-bahn-fuss-ubahn, the whole shebang.

BUSFAHREN, you know?!

busfahren heisst hier, mindestens ebensolange im stau stehend sein wie es im individualverkehrenden falle derselbe waere. busgefahren bin ich als schueler irgendwie genug. busfahren tut man auf schulsportwoche, von mir aus auch der sprache wegen nach frankreich, aber auch nur, weil der dreck so billich ist, und nicht weil man das aus freien stuecken und frohen herzens selbst so waehlt.

wissenS, herr Scotty, da kommenS bei mir aber nicht weit. da treffenS naemlich einen wunden punkt, und dann will ich ploetzlich noch viel MEHR und EXTRA und zum TROTZ.

bahnfahren naemlich.

schoen und schnell, und pipifein zeitung- oder sonstwaslesend, musikhoerend, von mir aus mit einem schwerpeinlichen thermobruehbohnentrinkgefaessdauernuckel in der hand.

mit monatskarte. einfach so.

tjo.

die groessere ausgabe des “OEBB Reiseportals” ziert sich zwar je nach gewuenschter reisezeit auch enorm, aber gut, so oft faehrt die aspangbahn nunmal nicht pro tag. das ist schlecht, aber das nehme ich noch hin. irgendwie raine ich dieser bahnstrecke ja auch an, und bin somit interessenszerklueftet von natur aus. ein, zweimal morgens und ebensooft abends wuerde mir ja schon reichen.

das datengebankte wundertool anerkennt dann immerhin aber doch den wunsch nach bahn, und neben fuerchterlich wuesten durchaus kreativen interessanten reiserouten schlaegt es mir ernsthaft vor – wenns schon unbedingt WIRKLICH die aspangbahn sein muss – wie folgt zu reisen:

das lassen Sie sich mal auf der zunge zergehen.

erst mal ein knappes stuendchen, oder etwa 40 km nach sueden, weg von wien, nach wr. neustadt. dann dasselbe plus noch ein wenig wieder zurueck, ueber die suedbahn, nach wien.

padauz, und sogar mit nur einmal umsteigen!

die 01:44h (in worten: einestundeundvierundvierzigminuten) wird man wohl einplanen koennen, so gnaedig hammas jo wohl neeed.

mein lieber herr gesangsverein.

gut ja: ich uebertreibe. pendeln ist eine sache, reisen eigentlich eine andere. und gut ja: man muss ja nicht immer das schlimmste annehmen. gut aber nicht: in keinem der klickbaren faelle war es mir moeglich eine fahrzeit zu erreichen, die unter einer grosszuegig kalkulierten individualverkehrsreisezeit inklusive moderatem, alltaeglichen stau laege. auch nicht gut ja: derzeit gibt es trotz liegender geleise keine moeglichkeit, diese per zug von hier nach dort zu befahren.

gut ja aber auch schon gar nicht: der suedbahnhof wird die naechsten jahre zum hauptbahnhof umgebaut, ansich ja eine feine sache. die frage ist, ob die voellig bloedsinnige verkehrssituation im sueden wiens, mit achtspuriger autobahn und taeglichem morgenstau speckguertel-wien-und-zurueck durch eine kluge anbindung der bereits existierenden, und voellig vernachlaessigten nebenbahnen entlastet werden wird.

als ein in meiner grundsaetzlich pessimistischen grundhaltung ueberaus gerne enttaeuschter welcher wage ich zu behaupten: I seriously doubt that.

shame on you, OEBB.
und: ich mach das vielleicht jetzt wirklich mal. einfach nur so. pah!

alarms

ein meist gutes zeichen dafuer, wie wichtig, sinnvoll, nutzbringend jegliche form von zeitmanagement tool ist, sind die oft wenig kreativen, oder sagen wir gleich: realitaetsfernen beispieltexte von zeitmanagementtoolsbeschreibungstexten oder -videos. beispiel? sehen Sie sich doch mal diese schoenheit an: http://www.mediaatelier.com/Alarms/ und damit meine ich das dortige beispielvideo. was tut er da so, der werte beispielsterminplanende?

– call dad

– procrastinate

– surf web

also bittschoen, ich will ueberhaupt nicht die eleganz und sinnhaftigkeit dieses tools prinzipiell in frage stellen, ich hab nur irgendwie den verdacht, dass der beispielhaft ausfuehrende das tool selbst nicht verwendet, wenn er _dafuer_ einen planer braucht. kann man da nicht was realeres reintun? etwas ueberfuelltes, chaotisches, aufwaendiges? wo ist sonst der mehrnutzen?

dabei ist das eh noch so anders als die anderen, also so gut, irgendwie.

was will ich eigentlich damit sagen?

ich weiss ja auch nicht.

ich kauf das vielleicht jetzt.

parapapa-paaaaaaa

namensgebung. schwierig.

schwanke noch zwischen “graue maus” und “titanium bisamratte”.

was meinen Sie?

jedenfalls ist sie:

und klicken Sie hier, zweng’ der herbstdepressionsverdraengung.

back in teh game.

gestern verband runterbekommen.

heute mal kurz draussengewesen.

und aeh … was mitgebracht.

rock und roll