mir träumte

ren
2006-08-09

” … ich sei versunken, tief im chinesischen meer – versunken nur, nicht ertrunken – und lärm kam von süden her.”

und nebenbei auch noch: ein wein/volks/fest im dunkeln, mit erleuchteten jahrmarktbuden; jugendliche, die sich zum gaudium  hinter einem auto am boden herschleifen lassen; gedanken ueber die reissfestigkeit heutiger beinkleider; ein wichtiges detail scheint auch cloudies mobile zu spielen, welches zentral und offenbarsichtlich vergessen in einem glase (!) auf dem tische weilt; und es ist nicht das steuerungschuss-megapixel-monster ka achthundertirgendwas und noch ein ‘I’ dran, sondern das aeltere, silbrige klappgeraet von LG, dessen nummero und genauere bezeichung ich mir noch weniger gewahr bin; gedanken an an volksfestfastfood und langos.

es vollmondet halt gar erheblich sehr.

2.0.4

ren
2006-08-02

grmbl … wenn mans richtig macht dann gehts sogar. und muede halt anfangs nicht. nun ja. lebe und lerne gruenschnabel.

sagt das salz zum zucker:

ren
2006-07-31

“was bist du raffiniert.”

zweifach linkisch

ren
2006-07-23

dahin und daher

katatonia

ren
2006-07-16

07:24 < @derRen> halleluja senile bettflucht
07:24 < @derRen> sag mir ein/e was mir mir los is
07:26 < @derRen> lieber aufstehen, kueche putzen, biomuell raus, debian dist-upgraden, als schlafen?
07:27 < @derRen> irgendwas stimmt hier nicht
07:27 < @derRen> und das wegen zwei bier
?

l’idee fixe

nach etwa 25 jahren dorthin nach griechenland, wo wir mit den eltern als kinder waren. also kokkino nero. ein vorwiegend pensionistischer schwefel eisenoderso heilquellen-kurort an der oestlichen festland-kueste, erreichbar zb von thessaloniki aus. kokkino nero heisst rotes wasser, drum. district larissa. noch fragen?
warum dorthin? man koennte doch weitaus guenstiger und stressfreier eine pauschalreise auf eine insel kriegen … so pipapo flug und hotel mit muchos sternen in einer reihe und pool und transfer fuer finfhundert eurohs. stimmt. koennte man. die antwort ist klar und deutlich: ich weiss es nicht. drum ist die idee ja eine fixe.

es gibt 25 jahre alte fotos, es gibt 25 jahre alte normal8 filmchen, und einen projektor der des abspielens kaum noch maechtig ist. note to myself: der muesste zuerst mal repariert werden. wie will man sonst ahnenforschen.
und dann die reise selbst. wie tun? naja per fluggeraet nach thessaloniki und dann mit … hmmm … bus? bahn? mietauto? mit’m moped an der kuestenstrasse entlang?

muss mal so ein richtiges, echtes reise-bureau aufsuchen. ich glaub ich war ueberhaupt noch nie in sowas. die sind mir fremd wie coiffeure. haare kann man selber schneiden, halt immer wenn der zopf zu lange is unten was wech, und gut is. mein gott was das geld spart! stellen Sie sich vor: 17 jahre kein friseur, da koemmt schon was zusammen. jetzt wollte ich glatt schreiben: aber reisen kann man nicht selbst. hae?
nur zwei stunden von thessaloniki entfernt waere das, schreibt da jemand.
oder die hardcore variante. wie die eltern damals mit dem renault4 zwei tage lang durch die karpaten den balkan tuckern, diesmal halt mit dem popelchen, was aber wohl zirka aufs selbe rauskommt. die angst vor wegelagerei kommt auf. und bleibt.

auf ebay gibts wohnwagen ab EUR 1,– unglaublich! das waer natuerlich auch eine moeglichkeit. aber das popelchen hat grade mal 60PS oderso, und keine anhaengerkupplung. das zweitere laesst sich aendern, das erstere wohl eher nicht. was wiegt ein kleiner campingwagen? brauch ja nicht viel gedoens. oder?

oder einen campingbus, ein wohnmobil. eine titanic wie gonzo aus chefarzt tripper john. oder ein hippieesquer VWbus. selbstversorger auf den strassen. immer diese autarkie-gelueste.

mal ordentlich durchnageln

ja was sag ich. einen ikea kasten aufstellen. HOPEN im besonderen. das ist alleine gar nicht einfach. naja, schon einfach. eigentlich einfach. intellektuell kaumst fordernd. die ikonen auf dem beiblatte sprechen ja mit Ihnen.

die kunst ist es nur, waehrend man die seitenteile unten in die bodenplatte reintut, diese eben jene seitenteile am umfallen zu hindern, denn sie sind ja recht lang und hoch, die seitenteile.

_dafuer_ hat man normalerweise – und auch laut beiblatt – einen willigen lakaien, der das seitenteil haelt, waehrend man selbst mit verkniffen-ueberzeugter miene diese festhaltedingsschrauben verdreht, so dass die anderen dingse, diese schraubhalterbolzen einrasten. und der lakaie der fehlt nun eben, wenn man allein hand anlegt.

wie also halten, was droht umzustuerzen, dem konzept der schwerkraft huldigend? wie also dem entgegenwirken, wenn man gleichzeitig unten schrauben moechte, aber oben halten soll?

nun ja, mittels eines halteobjektes. so spannend ist das auch nicht. sessel. stehleiter. seefrachtcontainer. oben droben auf die seitenteile noch den deckel drauf, dann sieht das fast schon wie ein kasten aus. nur mit hinten offen. also durchblickbar.

das hintere duennspanplattenteil wird dann im stehenden zustand an den kastenrahmen genagelt. ha! das tun Sie mal! auch dieses teil glaubt an die schwerkraft und strebt dem erdmittelpunkt zu, will also intentional nicht dort bleiben wo es hinsoll, nicht freiwillig. hier stoesst man nun an seine grenzen, denn das geht nun gar nicht, dass man nagel in der einen, hammer in der anderen, und spanplattenteil vielleicht mit der kinnlade an der vorgesehenen stelle balanciert. nee, nee.

aber!

ich besitze seit kurzem, zgonc seis gedankt, den elektrischen hammerknecht. ich sage ihnen, der loest das. der ist der loeser. bzw, der loesungsverhinderer. aeh. ja was, ein paar mal BAZONG! und die platte pickt. und es macht spass auch noch. BAZONG! BAZONG!BAZONG!BAZONG!BAZONG!BAZONG! BAZONG! BAZONG!

durchaus geneigt ist man, lieber mal ein klammerchen zuviel … was heisst … zur sicherheit natuerlich, nur zur sicherheit.

six paws under

ren
2006-07-07

gestern mussten wir bonnie begraben.

sie starb so wie sie lebte, verrueckt durch und durch.

alles was man dazu sagen kann klingt falsch und unpassend.
es ist schad um sie.

nichthoersturz

ren
2006-06-29

es begann mit einem gefuehl, als haette man wasser im ohr. so dumpf druecklich. man haut sich an den schaedel, schuettel schuettel, nein. steckt den finger rein, versucht was zu finden. nein. kein wasser vorhanden, geht nichts raus, weil nichts drin ist. komisch. wie jetzt dieses. bin ja auch nicht der ewig-jetlag-geplagte airbusdruckausgleicher. wurde aber langsam schlimmer. selbst wenn man wollte konnte mans nicht mehr leugnen. insofern als ploetzlich alles dumpf klang, und sogar leichte luftzuege als deutliches brausen wahrnehmbar waren. und die akustik veraenderte sich dahingehend, als haette man einen blecheimer uebern schaedel. nur ohne die sichtbehinderung. die unteren frequenzen irgendwie total abgezwackt, das auto klingt schlechter als sonst, bzw ferner als sonst, bzw weniger vorhanden als sonst. ein gewisser klirrfaktor inklusive.
das tut schon beunruhigen. man ist ja nebenberuflicher hypochonder und kann auch einen google bedienen. dann googelt man und landet bei hoersturz und liesst, dass das ein gar mystisches ding sei, und dass saemtliche therapien umstritten waeren. schroecklich schroecklich. ich meine, alles will ich gar nicht hoeren, aber GAR kein element of crime mehr oder snowpatrol? bis ans lebensende nur mehr traurig die bassbox umarmen, in verklaerter erinnerung, nur mehr das gewummere wahrnehmend, nicht aber den ton?
so ging ich hin und rief einen HNO arzt an und mir wurde auch audienz erteilt, was in der kurzfrist gar nicht einfach ist, wie man mir versicherte, und dass ich wohl warten muesste, und ich wartete, und ich wartete empfundenermassen gar nicht so ewig lange, und ich wurde angesehen, mein ohreninnendruck wurde gemessen, mein gehoer wurde gemessen, ein besuch bei einem einstuerzende neubauten konzert wurde vermutet, ich widersprach, verehre sie zwar, war aber nich, meine unterarme wurden mit allerlei lustig juckenden allergenen geneckt und zu farbenfrohen ausbeulungen veranlasst, und schliesslich stand fest: tubenkatarrh. klingt eigentlich auch nicht wenig beeindruckend. vor allem die kombination des doppel-r mit abschliessendem ‘h’ wirkt bedrohlich. soo schlimm is der aber auch wieder nicht, sagte man mir. kommt von einer allergischen reaktion.

erle, roggen, katzenmilben, amerikanische milben (ich habs gewusst) hausstaubmilben, diverse graeser, und diverse schimmelpilze. nun gut. ich dachte eigentlich das waere in den letzten jahren etwas besser gewesen, nun sindes aber zurueck. besonders trickreich ja die kombination roggen-schimmelpilz. weil man dadurch den ganzen sommer hindurch fast durchgaengig spass hat. scheint die sonne blueht der roggen, waescht der regen die pollen aus der luft kommt der schimmelpilz einher. so geht das.

die gegenmassnahmen waren dann allerdings fast etwas enttaeuschend. etwas nasen(!)spray und es wird wieder, sprach der mann. und nicht mal suechtig mache der spray.

ach menno.

nothings gonna change my world

ren
2006-06-23

und nochmal:
nothings gonna change my world
nothings gonna change my world
nothings gonna change my world

wieder mal element of crime, diesmal komplett und in der arena zu wien.

das letzte mal ja von einer schaurigen schoenheit, sven regener allein geschrammelt, was nicht schlecht, aber auch gar anders war.

heute dann komplett und von frau mitbewohnerIn – weil im veranstaltungs-bisi-ness – gesponsert und damit gratis – aber nicht umsonst.

ROMANTIK!!

immer wieder kommt man in diese wiege-stimmung, mitsing-stimmung, mitfuehl-stimmung, die das so einzig macht. ach ja, und ein ‘too old to die young’ tshirt auch wieder erstanden, naja, das urspruengliche hat auch schon ein paar jahre aufm buckel… wo war das noch? im damals noch rockhaus jetzt planet musiK? wer heisst denn so.