unglücklicher firmenname des tages

ren
2017-03-07

keine panik!

ich sag amal so:

“Es dauerte lange, lange, ehe wieder jemand sprach.
Aus den Augenwinkeln sah Phouchg unten auf dem Platz das Meer gespannter und hoffnungsvoller Gesichter.
»Jetzt werden sie uns wohl lynchen, was meinst du?« flüsterte er.
»Es war eine sauschwere Aufgabe«, sagte Deep Thought mit sanfter Stimme.
»Zweiundvierzig!« kreischte Luunquoal los. »Ist das alles, nach siebeneinhalb Millionen Jahren Denkarbeit?«
»Ich hab’s sehr gründlich nachgeprüft«, sagte der Computer,
»und das ist ganz bestimmt die Antwort. Das Problem ist, glaub ich, wenn ich mal ganz ehrlich zu euch sein darf, daß ihr selber wohl nie richtig gewußt habt, wie die Frage lautet«
»Aber es handelte sich doch um die Große Frage! Die Letzte aller Fragen nach dem Leben, dem Universum und allem«, jammerte Luunquoal.
»Ja«, sagte Deep Thought in einem Ton, als ertrüge er es mit Freuden, mit solchen Idioten zu reden, »aber wie lautet sie denn nun?«”–Douglas Adams.

bei alldenjenigen, die bis hierher durchgehalten haben entschuldige ich mich hiermit auf das höflichste für dieses fürchterliche zitat-format. ich hab das “align: center” jetzt an gefühlt drölf stellen rausgeschmissen, aber es wirkt immer noch nicht hinreichend. hrmpf. ich fürchte ich muss im hohen alter doch noch damit beginnen, mein eigenes wordpress-theme zu bauen. :-/

happy festivus!

ren
2016-12-23

a holiday for the rest of us.

festivus pole 2016
festivus pole 2016

so nun alle bereit machen zum sonne wenden

eins,
zwo,
uuund zack.
sehr gut.

eiskaiserschmarren

ich gebe zu, man könnte schon bei der beschreibung der sache argwöhnisch werden, aber ich war halt neugierig.
gefrorenes (aufgetautes, mit quasigefrierbrand) vanilleparfait mit zwetschkenröster. letzterer gut, das ding ansich urkomisch gummiartig. ach, ich sags einfach: schlecht. das war schlecht.

wie so oft, viel zu spät

ren
2016-01-29

aber doch, habe ich einen echten richtigen digitalen tonträger erstanden, so mit haptik und gegenständliche repräsentanz in der wirklichen welt, ohne download und ströming, und zwar der herren SEILER und auch SPEER.

habe diese “ham kummst” sache gefühlt so gegen zwo jahre nach ihrer erstmaligen veröffentlichung gehört, und irgendwie auf eine – jo sogmas hoit – animalische art und weise für gut be- und ja, warum nicht, auch empfunden.
das ist auf eine art speziell, die ich noch nicht ganz in worte fassen, und schon goar ned schreiben kann.
das ist auf gute art ambros, und auch irgendwie unbefangen, und und und … ich weiss es ja bitteschön auch nicht.

natürrrrlich hab ich auch einen jutubanschluss daheim und die sache mit der utz utz version recherchiert, und ja, was soll ich sagen. das orischinal ist gut genug. das utz utz macht die sache zwar nicht gaaanz kaputt, aber auch nicht sehr viel besser.

wäre ich jemals auf einer almhütte gewesen, trunken von speckbrot und satt vom zirbenschnapps, erschöpft in den knochen vom bogerlfahren auf pulvrigen pisten, hätte ich das schon auch gedurft, irgendwie.

aber andrerseits: muss nicht. echt nicht.

jetzt sitze ich hier, hörend diese anachronistische silberscheibe im compjutor drin, weil leida da tsedeespüla grod a schaas is, und geniesse stück für stück und will den herren SEILER und SPEER bitteschön hiermit meine allergrösste bewunderung und anerkennung zukommen lassen. ihr lests des zwoa jez vamutlich ned, aber ihr seiz wirklich ned unaungenehm!

wenns ein voiksfest gäbä, wo die spülatn, i gangat hin!

default

warum nicht mal das wordpress default theme benutzen.
also bittschön, nur echt mit dem original trauerrand: “twenty sixteen”.
macht ja nix.

lieben und laiken

ren
2015-09-14

jetzt sagt der krankl hans auch schon “ich liebe es”
wann hat das eigentlich mit dem “es lieben” angefangen?
ist das eine halsgebrochene übersetzung von “like”en?
a so a bleedsinn heast, kamma ned mal wieder irgendwas “normal mögen” auch?
taugt mir nicht.

bin ich bin ich bin ich bin ich

und wenn ich nicht hier bin bin ich auf dem sonnendeck. bin ich bin ich bin ich bin ich.

und ich habe keine worte um das ausmaß an schweissproduktion zu beschreiben, das mein körper zu leisten imstande ist.

yassas!

teh big four-o

scalp ab, erwachsen now.