grüni.

grueni

sieht aus wie ein erfrischender melonencocktail … mit strohhalm.

isset awa nich!

is mehr so: poolversuch, v1.0. mit käscher. und nicht mehr erkennbarem boden vor lauter grün.

nunja.

kann man eher als gescheitert betrachten, fuerchte ich.

kritik der reinen eigenkulinarik

warum nicht eigentlich mal die eigene kueche kritisieren, brutal, offen, wahrheitsgehaltig.

wie jetzt? na so: Sie kochen was, essens daraufhin, und kritisieren sich in folge auch noch selbst.

das koennte etwa so funktionieren:

“daheim”, 2361, etwa 18:00 uhr.

die einrichtung ist eher zweckmaessig, die tische gering an der zahl, weitgehend sauber.

die betreiber koennen sich von mal zu mal nicht entscheiden, ob das lokal nun eher eins fuer raucher oder fuer nichtraucher ist. fakt ist, dass die geraeumige terrasse ausreichend taugt, den nichtrauchern nicht zur last zu fallen.

kredenzt wird feta auf tex-mex-kaeferbohnensalat an balsamicocreme und kernoel.

dunkel glaenzende, satt schimmernde optik, nichts fuer helle fruehlingskinder, farblich ueberwiegen die erdtoene. der fein geschnittene paprika peppt die angelegenheit etwas auf. seine suesse sollte aber einkalkuliert werden, eventuell verwendet man das naechste mal lieber gruenen anstelle des roten.

die bohnen: von cremiger oeligkeit, bissfest. vermutlich dosenware, aber frisch gekocht waeren sie vermutlich auch nicht anders hinzukriegen. etwas viel vom fruehlingszwiebel, je nachdem, was man nachher noch vorhat eventuell ein problem.

der feta unspektakulaer, eher supermarktware, hat wohl niemals griechischen boden gesehen, aber wozu auch, was tut feta am boden, wenn, dann soll er in den melk-bottich, also wirklich.

das dressing passt, bohne und kuerbiskern, vereint, was nie getrennt … ach so ein bloedsinn.

die portionen sind ueppig bemessen, die haelfte haette auch gereicht.

das service: quasi nicht vorhanden. positiv formuliert: unaufdringlich, zurueckhaltend.

dazu gereicht wird ein dosen-cider von ikea food, die ikonografie des gebindes laesst auf eine birnenfrucht schliessen. suess.

vier von sieben sternen.

is this thing wroooom-proof?

ren
2011-01-25

ansonsten: yeah, baby.

http://www.eleganceredefined.com/2009/08/25/fluvio-bonavia/

ein guter tag

beginnt mit a fine amount of KCnKotze on teh fleckerlteppich.
yay?

women laughing alone with salad

ren
2011-01-18

via a photography blog: http://thehairpin.com/2011/01/women-laughing-alone-with-salad/

the permanent solution

wie geht mensch mit dingen um, mit denen defakto nicht umzugehen ist?

wie baut man was, was 100.000 jahre haelt?

ein wunderschoener film.

virtuos.

http://www.intoeternitythemovie.com/

der alte in paris

und raucht.
und druckt.
und litho.

back in teh game.

gestern verband runterbekommen.

heute mal kurz draussengewesen.

und aeh … was mitgebracht.

rock und roll

dirty socks

heute beim nachhausekommen das katzentier ohne trichter angetroffen.

im garten.

muessig zu erwaehnen, dass ich sie so nicht verlassen habe.

katzentier hat es geschafft, sich a) den verhassten trichter wieder abzumontieren, und b) die KCnklappe zu ueberwinden, die an der innenseite mit einem 10kg katzenstreusack, und an der aussenseite mit einem hohlblockziegel gesichert war.

fragen Sie nicht wie, ich kann es nicht sagen. ich kann nur sagen: respekt.

ich fuerchte ich muss das ding zumauern, sonst wird das nix.

und wie erklaere ich dem tierarzt nun die dreckigen socken?

aufraeumarbeiten

ladies and gentlemaedchen, Sie sehen hier eine teilrestaurierte miezeKC.

zwo zehen der linken hinterhand mussten weg, der rest bildet fuerderhin einen veritablen rock’n’roll-gruss:

ImI

was die sehne rechts so tut, wird man sehen muessen.

aber, so sagen die tierdoktoren: es besteht verdacht auf hoffnung. :-]

danke euch allen fuer die warmen worte! *sniff*